Die Ernährung nach einer Sporteinheit – Do’s and Don’t’s

Heute kommen wir mal wieder zu einem Thema, welches sich mehr mit der Ernährung beschäftigt, und zwar mit der Ernährung direkt nach dem Sport. Hierbei ist es egal, ob man morgens oder abends Sport gemacht hat, denn hinsichtlich der Kalorien und der Makros schaut man auf Bilanz am Ende des Tages. Genauer gesagt müsst ihr eure Ernährung um den Sport herum bauen, wenn ihr eure Sporteinheit abends habt, dann solltet ihr die Carbs zB. mehr am Abend als am Morgen essen.

Aber kommen wir nun zu den Do’s and Don’t’s für nach dem Sport.

Don’t: Hungern

Prinzipiell wissen wir, dass wir mehr Kalorien am Tag verbrennen sollten, als zu uns zu nehmen um abzunehmen, bzw. nicht zuzunehmen, denn nur mit einer negativen Energiebilzanz purzeln die Kilos. Und ja mit „hungern“ nehmen wir automatisch weniger Kalorien zu uns und können so Abnehmen, aber das ist der völlig falsche weg. Dies führt nämlich auf lange sich dazu, dass euer Stoffwechsel einschlafen wird und so schnell nicht mehr in die Pötte kommen wird. Und wir wollen ja auf lange Sicht Fit und gesund durchs Leben laufen.

Was Wir hier aber nicht vergessen sollten ist, dass wir nicht nur Körperfett verbrennen wollen, sondern auch neue Muskeln „dazu gewinnen“ möchten, darauf sollte unser Fokus liegen. Warum? Ganz einfach, denn durch einen höheren Muskelanteil verbrennen wir nicht nur während des Sports mehr Kalorien und mehr Fett, sondern auch in unseren Ruhephasen. Dies passiert aber nicht, wenn wir keine Muskeln aufbauen und hungern, denn dann greift der Körper eher die restlichen Muskeln an und verbrennt diese, anstatt das angesetzte Fett zu verbrennen. Ich sage dazu immer, dass unser Körper dann einen Notstand ausruft, es werden keine Nährstoffe hinzugeführt und um unseren Körper richtig zu versorgen, damit er arbeitet und die Temperatur hält muss er Fett speichern, da die Muskeln in diesem Fall sinnlos sind. Was brauchen wir nun um Muskeln aufzubauen? Richtig! Nährstoffe wie Proteine und Kohlehydrate und das vor allem nach dem Training!

Don’t: Light-Produkte

Meistens hat man nach dem Sport so richtig Dolle Hunger, will aber nicht zu viele Kalorien zu sich nehmen und von dem was dann geht wird man doch irgendwie doch nicht satt. schwierig! Die meisten begehen dann den Fehler, dass sie zu Light-Produkten greifen, denn die enthalten doch viiiiiel weniger Fett und Zucker und deswegen kann man doch auch viel mehr davon essen, oder nicht?

Das ist leider falsch, denn Light-Produkte and sich haben leider rein gar nichts mit einer gesunden Ernährung zu tun. Die Hersteller greifen bei solchen Produkten ganz tief in die Trickkiste und packen sehr viele seltsam klingende Zusatzstoffe rein, denn wenn kein Zucker oder Fett drin ist, schmeckt es nicht und die Konsistenz leidet, wenn es nicht schmeckt, wird es nicht gekauft. Was man sich auch mal bewusst machen muss wird bei Light-Produkten meist Zucker- oder Fettgehalt gesenkt, d.h. hat der Joghurt 0,1% Fett enthält er meistens aber mehr Zucker.

Wir lernen also zwei wesentliche Dinge: genauer hinschauen und die Packung auch mal umdrehen, was ist wirklich drin? Und einfach mal mehr Frische und wirklich „cleane“ Sachen essen, anstatt zu Fertigprodukten zu greifen. 

Don’t: Süßigkeiten

Ja, ich liebe Schokolade und Gummibärchen auch, aber nicht umsonst sagt man, dass man bei einer „Diät“ (Ich setze „Diät“ immer in Anführungsstriche, da ich dieses Wort ungern verwende 😀 ) an aller erster Stelle auf Süßigkeiten verzichten werden soll. Klar brauchen wir nach dem Sport auch schnelle Kohlenhydrate und diese bietet uns der in den Süßigkeiten enthaltene Zucker, aber hinter solchen Naschereien verbirgt sich eher nur ein riesiger Kalorienberg ohne jeglichen Mehrwert, schon gar nicht für uns.

Was passiert stattdessen? Durch Zucker und Süßes schießt unser Blutzuckerspiegel rasant in die Höhe und fällt genauso schnell wieder, Was heißt das genau? Dies bereitet uns schlechte Laune und Heißhunger-Attacken!

Do: Proteine

Woraus bestehen unsere Muskeln? Genau, im Grunde aus Proteinen oder eher gesagt, deren Bausteinen, den Aminosäuren! Das zugeführte Protein aus der Nahrung nutze der Körper dann für den Muskelaufbau und für die Regeneration der Muskeln, von daher ist die tägliche Zufuhr von Eiweiß Pflicht! Und wir wissen ja auch bereits, dass Muskeln wichtig sind für die Fettverbrennung. Deswegen ist Eiweiß in der Ernährung eines Sportlers oder auch eines ‚Normalos‘ super wichtig!

Do: Carb-Speicher auffüllen

Die meisten von euch werden sich wahrscheinlich nach der Low-Carb Ernährungsweise ernähren. Klar, das ist auch wahrscheinlich sinnvoll, wenn man abnehmen möchte. Aber wenn wir nicht nur spinnt sein möchten, sondern Strong, Fit und Sexy dann möchten wir definierte schöne Muskeln haben und nicht nur aus Haut und Knochen bestehen. Und dafür braucht man einfach Kohlenhydrate. Vor allem nach harten Cardio müssen wir unsere leeren Glukose-Speicher schnell wieder auffüllen! Welche Kohlenhydrate sind dafür am besten geeignet? Meiner Meinung nach: reis, Kartoffeln und Vollkorn-Pasta!

Do: Wasser, Wasser, Wasser!

Wasser spielt vor allem beim Stoffwechsel eine sehr wichtige Rolle! „Abfallprodukte“ werden aus dem Körper gespült und wichtige Nährstoffe werden an den richtigen Ort transportiert. Das fördert die Regeneration und verhindert, dass unser Körper dehydriert., dass wiederum führt zu einem effektiveren und besseren Training! Wer gut trainiert, schwitzt viel und durch den Schweiß werden auch viele wichtige Nährstoffe ausgeschieden, deswegen ist Wasser essentiell, nicht nur während des Trainings, sondern auch nach dem Training und am besten den ganzen Tag über!

Fazit!

Die richtige Ernährung nach dem Training ist super wichtig und darf auf gar keinen Fall vernachlässigt werden. Denn meiner Meinung nach steuern wir durch die Ernährung und weniger durch den Sport unsere körperlichen Erfolge. Egal ob man abnehmen oder zunehmen möchte oder Muskeln aufbauen will, min. 70% davon werden über die Ernährung gesteuert, allein mit Sport wird man seine Ziele nicht erreichen. Ich habe das selber an mir erfahren dürfen, denn ich habe mein Leben lang viel Leistungssport betrieben, aber mich nie um meine Ernährung gesorgt. Erst als ich darauf geachtet habe, was und wie viel ich esse, habe ich meine Ziele erreichen können!

Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Beitrag ein wenig die Angst davor nehmen, zu essen – auch wenn sich das komisch anhört. Ich habe so oft gehört, dass viele nach dem Training Angst haben zu essen und dann hungern oder einfach zu wenig essen. Das ist absolut kontraproduktiv und führt vielleicht im ersten Moment dazu, dass man abnimmt, aber auf Dauer ist das total ungesund und führt zu einem Jo-Jo Effekt. Wir wollen ja nicht ständig hin und her springen, sondern auf lange Sicht gesund und fit sein, oder? 😉

xx Evi

Share

4 thoughts on “Die Ernährung nach einer Sporteinheit – Do’s and Don’t’s

  • Reply Benita Oktober 6, 2017 at 11:07 am

    Der Beitrag ist richtig toll, motivierend und sehr informativ geworden! Danke für deine Tipps und deine Meinung! 🙂 aber muss man wirklich komplett auf Schoki verzichten um Muskelansätze am Bauch erzielen zu können? Wie oft gönnst du dir denn mal ein Eis, Schoki oder ähnliches? Liebe Grüße, Benita

  • Reply Cedy Oktober 7, 2017 at 12:24 pm

    Super Beitrag evi! Von dir kann man richtig was lernen und du bist eine super Motivation !
    Kenne keine Frau die so eine Hammer Form hat sie du! Mach weiter so ❤️

  • Reply Elena Oktober 10, 2017 at 7:31 pm

    Toller Beitrag 🙂 Das meiste habe ich zwar schon gewusst, dennoch ist es immer gut auch von wem anderen zu hören um sich noch einmal alles in Erinnerung zu rufen 😉
    Das richtige Essen ist so wichtig nach dem Sport und darf auf keinen Fall vernachlässigt werden 🙂 Ganz klasse Beitrag.

    Liebe Grüße aus Österreich
    Elena

  • Reply Melanie Oktober 17, 2017 at 6:30 pm

    Tolle Beitrag Evelina! 🙂 Die Info mit den Light Produkten finde ich besonders wichtig, da das richtig fiese Einkaufsfallen sind! Nur weil weniger Kalorien, heißt es nicht gleich, dass es gesünder ist 🙂

    Liebste Grüße
    Melanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.