Warum ich keine Fitnessbloggerin mehr sein möchte

„..Warum ich keine Fitnessbloggern mehr sein möchte“

Von der Fitnessbloggerin zu Evelina

Einige von euch haben es ja schon bemerkt und mich drauf angesprochen: Seit einiger Zeit poste ich nicht mehr nur Fitnessbilder, sondern auch andere Inhalte: Fashion, Lifestyle und all das, was mich sonst noch so interessiert. Den einen gefällt es, den anderen nicht. Und denen es nicht gefällt, denen gefalle ich, „Evelina“, nicht. Denn ich bin mehr als nur eine Fitnessbloggerin! Eine Frau mit vielen Interessen und Facetten, die nicht nur auf ihren Körper reduziert werden möchte. Zumindest nicht mehr – denn ja, ich habe als Fitnessbloggerin begonnen. Und nun mache ich als Evelina weiter. Und das hat auch seine Gründe. In diesem sehr persönlichen Blogpost möchte ich euch von meinem Weg erzählen, wie ich von einer Fitnessbloggerin zu mir selber gefunden habe.

Wie die Reise als Fitnessbloggerin begann

Meine Reise auf dem Social Media Planeten begann mit Fitness, Muskeln und Protein.Und das war auch gut so. Denn Sport war schon immer ein großes Thema für mich. Schon jung spielte ich hoch Tennis und machte Turniertanz. Sogar meiFreund spiegelte meinen Lebensstil mit wieder. Ja, Sport war immer allgegenwärtig in meinem Leben. Dementsprechend sahen meine Fotos bei Instagram aus. Und ohne das Ziel zu haben, Fitnessbloggerin zu werden, war ich plötzlich eine. Und so sollte es auch erstmal bleiben. Schließlich wird von einer Influencerin/Bloggerin verlangt, sich auf ein bestimmtes Thema zu spezialisieren. Meinen Hobbies – Sport und Instagram – kam der beginnende Fitnesshype zu Gute.

 

Instagram: @byevelina_

Als die Fitnessbloggerszene sich veränderte

Bis sich etwas veränderte. Mit der Fitnessbloggerszene ging es Berg ab, wie ich finde. Das, warum ich es geliebt hatte, Fitnessbloggerin zu sein, war nicht mehr da. Ich liebte es, mein Hobby, den Sport, mit Menschen zu teilen. Auf meine ganz eigene Weise, denn so wie jeder Mensch anders ist, lebt er auch ein Hobby anders aus. Doch ab einem gewissen Punkt wurde das nicht mehr immer so akzeptiert. Die Fitnessbloggerszene hatte sich verändert.

Vom Hype zur Masse zur Extreme

Aus wenigen individuellen Fitnessbloggern wurde eine Masse. Es wurde langweilig, also mussten Extreme her. Die zwei Extreme, die sich von nun an in der Fitnessbloggerszene durchsetzen, konnten nicht gegenteiliger sein: Es gab auf der einen Seite die Fitnessblogger, die gefühlt 10 mal die Woche trainieren, niemals cheaten und shredded af waren und auf der anderen Seite die, die vermitteln wollen, dass es egal ist, wie man aussieht, wie viel und was man isst und wie viel Sport man macht – auch als Fitnessblogger. Damit waren plötzlich alle irgendwie Fitnessblogger.

… und Evelina irgendwo dazwischen

Und wo war ich? Irgendwo dazwischen. Aber das war langweilig. Also dachte ich, ich muss mithalten. Und das wurde irgendwie auch mir verlangt. Auf Influencern und Bloggern herrscht viel Druck, aber auf Fitnessbloggern meiner Meinung nach am meisten. Schließlich geht es um deinen Body und nichts kann besser bewertet werden als ein Körper. Jedes Gramm Fett zu viel ist eine Sünde, vor allem wenn man das selber so sieht-  ich war und bin ja mein größter Kritiker. Also versuchte ich mich runter zu hungern, um diesem Hass entgegen zu wirken und akzeptiert zu werden. Und kurz bevor ich mich in einer Essstörung wiederfand, schaufelte ich alles in mich rein, weil ich dann doch dachte: Ist doch egal, wie du aussiehst, du kannst dich ja trotzdem Fitnessbloggerin nennen – aber das war nicht ich! So konnte es nicht weitergehen. Ich musste mich selber wieder finden. Und dieser Platz war nicht in dieser Fitnessbloggerbranche. Zumindest nicht in der, zu der sie geworden war.

Der Weg zu mir selbst

Mit all dem wollte ich mich nicht mehr identifizieren. Dennoch wollte ich meine Hobbies, Instagram und Fitness, nicht missen müssen. Ich musste einen neuen Weg finden. Und der hieß: Mich in diesem ganzen Dschungel aus Extremen erstmal selber wieder finden. Und das war auch schon des Rätsels Lösung: Ich musste Ich werden – als Bloggerin. Denn geht es beim Bloggen nicht um Authentizität? Ist man nicht Influencerin mit seiner Persönlichkeit? Ist nicht seine Individualität genau das, was einen von anderen abhebt? Und wenn die Leute doch eine Schablone haben möchten – dann werden sie sie nicht mehr bei mir finden, denn ich möchte Follower und Einladungen zu Events als Evelina und nicht als Fitnessbloggerin xy bekommen. Ich will einfach nicht mehr auf irgendwas reduziert werden.

Das ist Evelina!

Denn Hey, ich bin auch nur ein normales Mädchen. Ja, ich liebe Sport, aber deswegen bin ich nicht „nur Fitnessbloggerin“. Ich liebe Mode und Make Up. Aber deswegen bin ich keine Fashionbloggerin. Ich habe Phasen, in denen ich täglich ins Fitnessstudio gehe und mich super gesund ernähre. Und Zeiten, in denen mein Studium stressig ist und ich einfach nur meine Klausuren bestehen möchte, an Gym nicht zu denken ist und mein Körper nach Nervennahrung schreit. Und in diesen möchte ich nicht kritisiert werden, keine richtige Fitnessbloggerin zu sein.

All das bin ich und noch viel mehr – in all meinen Facetten. Kein Puzzleteil, sondern das ganze Puzzle. Das heißt aber nicht, dass ich nichts mehr von meinem Sport und meiner Ernährung berichten werde, keine Sorge! Es soll im Endeffekt nur nicht die Oberhand gewinnen.

Ich schätze jeden, der diesen Weg mit mir gegangen ist und noch weitergeht. Und ich kann es kaum erwarten, euch mehr von mir zu zeigen!

Eure Evi. <3

Copyright:  Lea Rieke Photography

Share

32 thoughts on “Warum ich keine Fitnessbloggerin mehr sein möchte

  • Reply Candy Juli 12, 2017 at 4:01 pm

    Wahre und sehr bewegende Worte❤️

  • Reply Lisa Juli 12, 2017 at 4:20 pm

    Finde ich super ehrlich und freu mich auch , dass du nicht mehr die klassische „FitnessBloggerin“ bist 🙂

    • Reply Evelina Juli 12, 2017 at 6:27 pm

      Oh Dankeschön :)<3

  • Reply carkra Juli 12, 2017 at 4:21 pm

    Super Blogpost ❤️. Alles Gute für deine Zununkt!

  • Reply Isa Juli 12, 2017 at 4:26 pm

    Danke für deine Ehrlichkeit! Ich finde deine Entscheidung und deinen Weg super, es ist die Hauptsache dass du dich wohlfühlst und zeigen kannst wer du wirklich bist. Sonst macht Instagram nämlich irgendwann keinen Spaß mehr… Außerdem mag ich persönlich deinen Account genau deswegen! Ein bisschen was von allem, einfach authentisch, mal Stress in der Uni, mal chillen, mal Sport, mal Fashion 😉 mach weiter so und einen schönen Abend dir!!❤️

    • Reply Evelina Juli 12, 2017 at 6:27 pm

      Oh vielen lieben Dank <3

  • Reply Kathrin Juli 12, 2017 at 4:32 pm

    Hallo ☺️ Ich finde es toll, dass du so persönliche Gedanken mit uns allen teilst! Alles Liebe!

  • Reply Toni Juli 12, 2017 at 4:49 pm

    Endlich mal jemand, der ehrlich zu seinen Followern ist und verdeutlicht, dass sich Leben nicht nur um Fitness drehen muss. Danke dafür!!

    • Reply Evelina Juli 12, 2017 at 6:26 pm

      #FürmehrEhrlichkeit <3

  • Reply Jessica Theimer Juli 12, 2017 at 5:03 pm

    Meine Liebe
    Dieses Schubladendenken ist sowieso einfach nur unsinnig.
    Das Wort muss solltest du immer und überall aus deinem Leben streichen. Du musst dich nicht nach anderen richten. Du musst kein festes Thema für deinen Blog haben. Du bloggst schließlich weil es Spaß macht und über dich.
    Einfach über dich !
    Also sei für immer eine evibloggerin ❤️

    • Reply Evelina Juli 12, 2017 at 6:26 pm

      Ja, leider ist das allgegenwärtig hier 🙁 aber ich bemühe mich anders zu denken! 🙂 <3

  • Reply Vivian Juli 12, 2017 at 5:12 pm

    Ich finde es toll, dass du so offen bist und uns daran teilhaben lässt, wie es „hinter den Kulissen“ für eine Influencerin ist. Ich kann mir selber gar nicht genau vorstellen, was für ein enormer Druck auf vielen Instagrammern/Bloggern lasten muss. Deshalb finde ich es umso beeindruckender, dass du es geschafft hast, DU zu bleiben und ich wünsche dir wirklich von ganzem Herzen alles Gute für deinen weiteren Weg!

    P.S. Und ich finde es auch viel, viel schöner einer echten Person zu folgen, als nur einem x-beliebigen „Fitnessblogger“ 🙂

    • Reply Evelina Juli 12, 2017 at 6:25 pm

      Oh, vielen lieben Dank! Das ist lieb von dir <3

  • Reply Melli Juli 12, 2017 at 5:17 pm

    Hast du super schön geschrieben, gibt einem auch viel zu denken auf

    • Reply Evelina Juli 12, 2017 at 6:25 pm

      Das ist immer gut 🙂 Danke!

  • Reply Simone Juli 12, 2017 at 5:21 pm

    Super toller Beitrag Evelina!!! Genau so hebst du dich doch aus der Masse heraus! Genau das bist doch du 🙂
    Ich finde es super, dass du den Mut hattest und deine Einstellung diesbezüglich geändert hast! Respekt!
    Mach weiter so. Lebe deine Träume und lass dich nicht verbiegen. Man fühlt sich nur dann wohl ist kann authentisch sein, wenn man sich nicht verstellen muss, um anderen zu gefallen.

    • Reply Evelina Juli 12, 2017 at 6:24 pm

      Vielen lieben Dank <3

  • Reply Lisa-Marie Juli 12, 2017 at 6:21 pm

    Schöner Eintrag!

  • Reply Kim Juli 12, 2017 at 6:50 pm

    Oh dein Post trifft es einfach so sehr!
    Ich liebe auch Sport überalles und habe durch die diese extremen Richtungen am Anfang dieses Jahres völlig die Orientierung verloren.
    Erst das mit dem runterhungern wie bei dir und dann alles in sich reinstopfen was geht. Nun habe ich aber ich aber zum Glück wieder den für mich richtigen Weg gefunden! Danke für deinen Post, da sieht man das es anderen auch so ergehen kann.
    LG Kim 🙂

    • Reply Evelina Juli 12, 2017 at 6:51 pm

      schön, dass du deinen Weg auch gefunden hast! <3

  • Reply Lena Juli 12, 2017 at 7:57 pm

    Meine Liebe!
    Auch wenn es dich bestimmt nicht freuen wird zu hören, aber in meiner Fitness-Hochphase hat dein Profil mir mit den meisten Druck vermittelt – hab sogar streng auf Weizen und gluten verzichtet weil ich dachte „bei evi hats doch auch so geklappt“ .. ich bin sehr froh dass du dich von damzwanghaften löst und LIEBE deine fitness beitrage, aber auch einfach persönliches. denn du als mensch begeisterst mich, nicht deine abs. auch wenn ich die natürlich auch Wahnsinn finde. manchmal ist eben doch nicht alles wie es scheint, aber von deinen Phasen, in denen du lockerer warst habe ich ehrlich gesagt gar nichts mitbekommen – manchmal ist selbst und Fremdwahrnehmung echt erstaunlich weit entfernt 😀 in dem sinne freue ich mich auf die „neue“ (oder eher alte?) Evelina mit allen Macken und Talenten und wünsche dir auf dem weiteren weg nur das beste!

    Küsse

  • Reply Franzi Juli 12, 2017 at 10:22 pm

    Liebe Evi,

    es ist super schön zu lesen, dass man nicht alleine ist und es anderen ähnlich geht. Ich mache zur Zeit die selbe ‚Wandlung‘ durch und dies spiegelt sich natürlich auch auf meinem Instagram Account wieder, weil Ich immer noch Ich bleiben möchte und es nicht in meinem Interesse liegt, meinen Followern etwas vorzumachen. Deshalb gibt’s statt gym selfies mehr von meiner Person, persönlichere Fotos und Outfit Posts. Leider scheint das bei der Mehrheit nicht anzukommen und seit dem sind meine Abonennten stark rückläufig. Einerseits ist mir das egal, weil ich zu mir selber stehe. Andererseits macht es mich schon etwas traurig, dass die Masse sich nicht für den Influencer an sich interessiert, nicht von großer Bedeutung ist, was hinter der Person steckt und wohl doch sehr Körperfixiert scheint. Ich bin gespannt wo mich mein Weg hinführen wird und ob ich den Spaß an Instagram noch lange beibehalten werde. Zuversichtlich bin ich da leider nicht.
    Ich danke für deine ehrlichen Worte. Bleib wie du bist. Davon könnte es ruhig mehr geben 🙂

    Liebe Grüße,
    Franzi

  • Reply Sylvia Juli 13, 2017 at 8:15 am

    Sehr schöner Text! Ich finde schön das du diesen Schritt gemacht hast und kann deine Gedanken nachvollziehen. Ich mag auch deine neue Richtung sehr gern, am liebsten schau ich deine Insta-Story. 😀

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at – Fotografieblog

  • Reply Lilly Juli 13, 2017 at 8:56 am

    Liebe Evi,

    ich finde deine Einstellung super, und ich gebe dir absolut recht. Die Fitness-Blogger Szene ist nicht mehr dieselbe, die sie vor einigen Jahren noch war. Wie du sagst, man muss sich einem Extrem anschließen, um heraus zustechen bzw mithalten zu können. Aber nur die wenigsten können im wirklichen Leben behaupten, diesem Extrem gerecht zu werden und sich deswegen zu verstellen, oder auf Instagram etwas vorzuleben, was der Realität nicht entspricht, wäre einfach nur falsch. Daher mach weiter so, denn deine Leser und Follower mögen dich, weil du DU bist, und nicht weil du vorgibst etwas zu sein, was du offenbar nicht sein willst.

    Ganz liebe Grüße und bleib dir selbst treu !!

    xx

  • Reply Benita Juli 14, 2017 at 2:16 pm

    Ganz starker Post liebe Evi! Tu das was dich selbst am glücklichsten macht – und ich kann sagen, dass ich dich sowohl als „Fitnessbloggerin“ wie auch als „Evelina“ sehr gerne verfolge <3

  • Reply Katharina Juli 17, 2017 at 2:26 am

    Ein wirklich schöner Post und ich freue mich sehr für dich, dass du diese ENtscheidung getroffen hast. Sich selbst zu vernichten nur um anderen zu gefallen ist ja auch wirklich keine Lösung. Aber ich kann mir nur vorstellen, wie viel Druck auf deinen Schultern gelastet haben muss. Ich habe selbst Freundinnen mit Depressionen/Essstörungen etc. und sehe, was der heutige Gesellschaftsdruck mit vielen Mädchen anstellt. Ich kann mich dem Ganzen ja oft selbst kaum entziehen mit bearbeiteten Bildern, falschen Idolen die man sich aussucht und Idealen, denen man hinterherjagt, die sich für einen selbst aber nicht umsetzen lassen.
    Auf jeden Fall finde ich es toll und mutig, dass du es laut aussprichst und so auch andere motivierst zu sich zu stehen. Mach weiter so 🙂
    Alles Liebe,
    Katharina von katbarks.com

  • Reply Sophia Juli 23, 2017 at 11:40 pm

    Hey 🙂

    wirklich ein super schöner und echter Text den du da geschrieben hast. Ich finde es auch schwer als Bloggerin seinen eigenen Weg zu finden ohne die ganze Zeit kritisiert zu werden.. man kann es eben nicht allen Recht machen 🙂 Aber ich finde es super, dass du über verschiedene Themen – die, die dich ausmachen und interessieren postest 🙂 Ich finde das viel besser als nur über ein Thema <3

    LG
    Sophia

  • Reply Marie Juli 26, 2017 at 8:09 am

    Hast du echt richtig gut geschrieben und alles ist so nachvollziehbar!
    Als follower bekommt ja häufig gar nicht mit wie es dem Menschen hinter Fitnessbloggerin XY wirklich geht. Du gehst schon deinen Weg 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.